Chrome OS 90% meiner Computerzeit verbringe ich im Internet. Ein Leben in der Cloud. Was liegt da näher als ein Betriebssystem, dass auch komplett auf Cloud Computing ausgerichtet ist. Nicht nur Google-Fans denken da wohl direkt an ChromeOS. Google bietet von seinem ersten Betriebssystem bisher ja nur den Sourcecode öffentlich an und hat bisher kein offizielles Release veröffentlicht.

Das wird wohl auch nur zusammen mit den entsprechenden Geräten passieren. Ich wollte aber schon seit Anfang des jahres mal einen Blick auf meine OS-Zukunft werfen und habe nun endlich mal wieder meinen alten Eee PC 901 raus gekramt.

Google Chrome OS auf dem Eee PC
Den Code komplett selber zu kompilieren war mir dann aber doch zu aufwendig. Zum Glück gibt es genug andere User, die uns mit fertig erstellten Builds versorgen. Ich hab mich für eins der wohl bekanntesten entschieden. Liam McLoughlin (Hexxeh) hat es gebastelt und für viele Hardwarekombinationen angepasst und optimiert.

Chrome OS FlowChromiumOS Flow wird also mein erstes Test-ChromeOS! Das ist zwar schon vom Anfang des Jahres, dafür aber stabil, ausgiebig getestet und mit umfangreichem Hardwaresupport. In den nächsten Wochen wird Hexxeh wohl auch ChromiumOS Lime als Stable-Nachfolger von Flow releasen und da auch die aktuellen Vanilla-Nightly-Builds einarbeiten.

Egal welches Netbook ihr verwenden wollt. Es wird immer nach dem gleichen Muster vorgegangen. Das Beste an den Builds: ChromeOS kann direkt vom USB-Stick gebootet werden! Also kann man auch erst mal ganz unverfänglich testen. Ob eure Hardware bereits mit ChromiumOS Flow getestet wurde könnt ihr in folgenden Übersichten nachsehen: Netbooks, Laptops, Desktops


Was benötigt wird, um einen ChromiumOS Live USB-Stick zu erstellen: 
– USB-Stick (mindestens 2 GB)
– ChromeOS-Image (Flow 327MB)
– Image-Writer (oder per Konsole mit “dd”, wer sich auskennt)


ChromiumOS Live USB-Stick erstellen (Windows):
1. Das runtergeladene Image mit 7zip oder WinRAR entpacken
2. Windows Image Writer entpacken und starten.
WindowsLive-Writer 3. Das Image-File und den USB-Stick auswählen.
4. Über den Button “Write” wird der USB-Stick beschrieben. Alle Daten auf dem Stick werden gelöscht!!!
5. Schon kann ChromeOS vom Stick gestartet und getestet werden.
Um den USB-Stick im Anschluss wieder vernünftig zu formatieren nutzt am Besten HP Format Utily. Mit der Standard-Windows-Formatierung gibt es Probleme.

Link: ChromiumOS Live USB-Stick erstellen (Linux)
Link: ChromiumOS Live USB-Stick erstellen (Mac)


Erster Start von ChromiumOS
Das BIOS des Rechners muss natürlich das Booten von einem USB-Gerät unterstützen. Beim Eee PC kommt ihr in das Boot Menü, wenn ihr während des Einschaltens die ESC-Taste drückt. (Kann auch F2, Del oder was auch immer sein.) Sollte euer BIOS kein USB-Boot unterstützen habt ihr hier noch eine Alternative.

Beim ersten Starten kann man sich mit User: “facepunch” und Passwort: “facepunch” einloggen. Danach sollte man als erstes das WLAN einrichten. Beim nächsten Start könnt ihr euch dann mit eurem Google-Account einloggen. Da dies kein offizielles Google Release ist müsst ihr selber wissen, ob ihr euren Original-Googleaccount nutzen wollt oder nicht. Testaccount oder “facepunch” funktioniert auch…


Dauerhaftes Installieren von ChromiumOS Flow
Hier solltet ihr aufpassen, falls ihr ChromeOS als zusätzliches Betriebssystem (Multiboot) installieren wollt. Dazu befolgt am Besten diesen Multi-Boot-Guide (Ubuntu). Die folgende Möglichkeit installiert ChromiumOS Flow. Dabei wird die komplette vorhandene Festplatte gelöscht! Denkt bei einer Installation daran, dass das hier immer noch keine offizielles OS-Release ist. Zum ersten Testen reicht vollkommen die Liveversion vom Stick aus ;D

1. Ganz normal in ChromiumOS einloggen.
2. “Ctrl+Alt+T” drücken um ins Terminal zu wechseln
3. Mit “/usr/sbin/chromeos-install” könnt ihr die Installation starten. (Das Standard-Root-Passwort ist “facepunch”). Wenn ihr nicht auf die Standardplatte installieren wollt gebt das Ziellaufwerk als Parameter an. (z.B. Eee PC 901: “/usr/sbin/chromeos-install /dev/sdb”)  Ich musste auch auf der “großen” 8GB SSDS installieren. Bei der 4GB hat es nicht geklappt ;D  Hab dann zum Testen und später als Faulheit zum automatischen Starten einfach im BIOS-Bootmenü (F2) die SS-HDD als 1st Drive eingestellt und ignoriere die Master. Da hab ich’s mir mal ganz leicht gemacht ;D


ChromeOS Shortcuts
Alle Keyboard-Shortcuts könnt ihr auch in Chrome ansehen, wenn ihr auf F8 drückt.

ChromeOS Hotkeys CTRLChromeOS Hotkeys CTRL SHIFTChromeOS Hotkeys CTRL ALTChromeOS Hotkeys ALTChromeOS Hotkeys SHIFT ALT

ChromeOS beenden könnt ihr durch einen einfachen Druck (nicht gedrückt halten!) auf die Powertaste oder per Terminal (sudo shutdown -h now). Die kleine Fehlerleiste nach dem Neustart ist noch ein Bug, der erst in den nächsten Builds behoben wird. Einfach wegklicken.


ChromeOS auf deutsches Tastaturlayout umstellen 
Mit “Strg+Alt+T” können wir wieder ins Terminal wechseln. Um das Tastaturlayout jetzt erst mal auf deutsch zu wechseln reicht die Eingabe von “setxkbmap de”. Schon kann wie gewohnt mit der deutschen Tastatur gearbeitet werden.

Um das Tastaturlayout dauerhaft und bereits VOR dem Login Screen zu ändern müssen wir die Konfigurationsdatei “xorg.conf” ergänzen. Dazu benutzen wir natürlich wieder die Konsole (Strg+Alt+T) und den Shell-Editor “nano”. Nano ist ein Linux-Standard-Editor und eignet sich besonders für kleinere, schnelle Editierarbeiten oder auch "Einsteiger". Da man für die Bearbeitung von Systemdateien Root-Rechte benötigt, muss man Nano mit als Root aufrufen. Aber euch interessiert wohl eher, was ihr eingeben müsst:

sudo nano /etc/X11/xorg.conf

Jetzt wird nach dem Root-Passwort gefragt. Sollte immer noch das Default-Passwort (“facepunch”) sein. Nun müsst ihr im entsprechenden Abschnitt

Option  “XkbLayout” “de”

ergänzen. Das sollte dann wie folgt aussehen:

[…]
Section “InputDevice”
  Identifier “Keyboard1”
  Driver    “kbd”
  Option    “AutoRepeat”  “250 30”
  Option    “XkbRules”    “xorg”
  Option    “XkbModel”   “pc104”
  Option    “XkbLayout”   “de”
  Option    “CoreKeyboard”
EndSection
[…]

Wenn ihr die Zeile ergänzt habt speichert per “Strg+O” ab (Mit Enter bestätigen).Um nano zu verlassen “Strg+X” drücken.

Nun haben wir ChromiumOS Flow mit deutschem Tastaturlayout.


Rootpasswort bei ChromeOS ändern
Auch wenn “facepunch” ein wunderbares Passwort ist wollen wir doch lieber unser eigenes Root-Passwort verwenden. Um das Passwort zu ändern einfach in der Konsole (Strg+Alt+T) “sudo passwd chronos” eingeben. Schon können wir unser eigenes Passwort für den (Root-)User „chronos“ hinterlegen.

Aber ich will Euch ja nicht allen Spaß nehmen. Also spielt selber rum…


Screenshots
Wer den Chrome Browser benutzt wird das alles schnell wiedererkennen ;D

ChromiumOS Login ChromiumOS Flow LoginscreenChromiumOS Flow Apps  ChromiumOS Flow Startseite

 



Mir gefällt ChromeOS schon sehr gut. Auch in dieser “alten” Flow-Version. Vanilla werde ich gekonnt überspringen und auf den Lime-Release warten. Man muss halt nur wissen, was man von Chromium erwartet. Google geht einen neuen Weg mit einer neuen Zielgruppe. Das System ist optimal geeignet um sich im Internet auf einem Netbook zu bewegen. Und dafür ist es ja auch gedacht. Volles Cloud Computing! ChromeOS ist super schnell und man ist ohne Wartezeiten im Netz. Es ersetzt aber wohl kein ”altes” Betriebssystem. Dies ist aber sicher auch nicht das Ziel von Google, aber für ein Netbook wird es optimal werden. Da es sich um ein “Browserbetriebssystem” handelt findet sich jeder Internetfan auch direkt zurecht. Da ChromiumOS auf Ubuntu Karmic Koala basiert kann man auch Ubuntu-Packages installieren. Sehr gut! Ich bin gespannt, wie sich die offizielle Finalversion anfühlen wird. Dafür das Flow schon gut funktioniert und Google schon viele neue Sachen eingebaut hat bin ich noch gespannter auf das offizielle Release. Zum Surfen und schnell-mal-mails-checken (die Hauptaufgabe meines Eee) hat sich ChromeOs bereits einen Stammplatz erarbeitet…