!!!ACHTUNG!!!
Ab hier können Lost-Spuren aus Season 01 - 06 enthalten sein.


6 Jahre. 121 Folgen. 6 Staffeln.

Nachdem ich Montag morgen um 05.36 Uhr mit einem grossen WTF-Moment im Kopf das letzte mal „LOST“ ins Bild kommen sah sind jetzt knapp 55 Stunden vergangen und nun ist es an der Zeit endlich mal erste gesammelte Gedanken und Theorien mit meinen zu vermischen, zu ordnen und zu teilen.

Wir wurden über die Zeit mit etlichen Fragen konfrontiert, haben sie uns selbst beantwortet und haben uns auch immer wieder neue gestellt.. Viele Zuschauer waren nach dem Staffelende wohl wirklich enttäuscht und unzufrieden.

Ich finde „The End“ hätte nicht besser verlaufen können. Die meisten Lostfans waren wohl unzufrieden, weil sie dachten sie bekommen am Ende wirklich alle offenen Fragen erklärt.

Doch bei LOST ging es doch garnicht darum. Ging es noch nie. LOST ist Mystery. LOST ist das Unbekannte. Hat denn irgendwer ernsthaft erwartet, dass uns die Zeitsprünge, das Donkey Wheel die komplette Insel und ihre Geschichte bis ins Detail erklärt wird? Natürlich nicht, denn wenn das Rätsel erstmal gelüftet wurde ist das Mystische vorbei. Es sind die Fragen, die Rätsel, unsere eigene Vorstellungskraft die uns fesselt und Woche für Woche vor den Bildschirm und in die Foren getrieben hat und hoffentlich auch noch weiter treiben und beschäftigen wird.

Wichtigen Fragen wurden beantwortet:

  • Die „Parallelwelt“ war eine zeitlose Afterlife-Zwischenwelt in der man auf die wichtigsten Menschen seines Lebens wartet um mit diesen gemeinsam „weiterzuziehen“.
  • Jack war auf der Insel um sein Leben für die Rettung der Insel zu opfern.
  • Hurleys Aufgabe, die er in seinem Leben suchte war der neue Jacob zu werden.
  • Wissenschaft oder Glaube? Faith!

Alles was während der 6 Staffeln auf der Insel erlebt wurde war also das wahre Leben. Die Wirklichkeit. Alles war echt. Die Insel war nicht die Hölle, sie war nicht der Himmel, sie war keine „Wartezone“ nach dem Tod. Unsere Lostaways sind wirklich abgestürzt und haben wirklich überlebt. Sie haben Dharma und „The Others“ entdeckt und erlebt. Sie sind durch die Zeit gesprungen und haben einen Polarbär getötet. Sie sind von der Insel entkommen und auch wieder zurück gekommen. Warum zurück? Sie mussten um glücklich zu sein ihrer Bestimmung nachkommen und die konnten sie halt nur auf der Insel finden.

Die Insel steuert auf der Welt die Balance zwischen Gut und Böse. Das hat sie schon vor der Serie getan und wird diese Rolle auch bis in alle Ewigkeit innehaben. Egal wer gerade darauf strandet und egal wer ihnen gerade dabei zu sehen wird.

Und diese Insel wird auch immer  wieder einen „Protector“ brauchen. Bereits vor „Mother“ waren viele da und auch nachdem Hugo seine Aufgabe beendet hat werden viele viele weitere Beschützer kommen. Die Ägypter waren da und haben ihre Spuren hinterlassen. Aus diesem Grund findet man auch die ägyptischen Artefakte. Das ist die ausreichende Erklärung dafür. In der Zukunft sind noch viele Andere da, die für uns und die Serienhandlung genauso irrelevant sind wie diejenigen die davor dort waren. Das ist die mystische Rahmenhandlung. Das ist die unerklärbare Aufgabe der Insel. Hugo wird irgendwann seine eigenen neuen Kandidaten gefunden haben. Oder auch einen direkten Nachfolger, wenn vielleicht auch auf andere Weise als Jacob. Mit anderen, eigenen, Regeln, mit anderen Möglichkeiten. Aber das ist kein Teil der Sendung!

Jacob hatte in seiner Zeit als Inselbeschützer einen selbsterschaffenen bösen Gegenspieler (MIB). Diesen muss er töten um seine Aufgabe endgültig zu erfüllen und die Insel zu beschützen. Da er dies aufgrund der Regeln nicht selber kann, beginnt er sich „Candidates“ auf die Insel zu holen die diese wichtige Aufgabe übernehmen können.

Doch Smokey schafft es immer wieder die Kandidaten so zu manipulieren, dass sich diese gegenseitig zerstören, da er dies selber nicht kann. Jacob holt sich Richard als als Nr.2 an seine Seite um ihm beim endgültigen Plan zur Vernichtung von MIB zu helfen. Zu diesem Plan gehört einfach alles, was wir in den Staffeln erfahren. (Bis auf die Sideway World in Staffel 6 natürlich)

Dharma war auch Teil des Plans und wurde wie die etlichen Menschen vorher von Jacob auf die Insel gebracht. Doch auch hier konnte Smokey durch die „Übernahme“ von Ben erfolgreich eingreifen. So kommt es auch das die Anderen schliesslich Dharma vernichten und später auch die anderen Kandidaten töten wollen. Gut manipuliert und das war genau das, was Smokey wollte, da er die einzelnen Kandidaten nicht selber töten konnte. Trotz seines Plans wollte Jacob seinen „Candidates“ immer die Macht ihr eigenes Schicksal zu verfolgen und zu bestimmen, sofern dies möglich ist lassen, da ihm und seinem Bruder diese Möglichkeit verwehrt blieb. Freier Wille? Vielleicht wusste er aber auch eher von Anfang an genau wer welches Schicksal hat. Jeder Einzelne hatte doch seine Aufgabe im Masterplan. So wurde die zentrale Frage der Serie aufgenommen, die wir bei jedem einzelnen Charakter erfahren durften. Es ging bei jedem Schicksal darum seinen richtigen Platz in der Welt zu finden und zu erfahren wie man diesen erreicht. Bestimmtes Schicksal oder der eigene freie Wille? Die zentrale Frage der kompletten Serie.

Ich denke ja so wie viele, dass Jacob genau wusste für wen welches Schicksal vorherbestimmt war und wer welche Rolle auf der Insel einnehmen wird. Jeder einzelne Charakter in den 6 Staffeln hat mit seiner Rolle geholfen genau zu dem endgültigen Punkt zu kommen an dem Jack Hurley zum neuen Protector macht und sich selbst für die Insel opfert. Am Ende hat wohl jeder seinen Platz, seine Aufgabe des Lebens gefunden und das war Jacob von Anfang an bewusst und er konnte deswegen so geduldig zusehen wie sich alles auf der Insel entwickelt.


Die Sideway World ist die zeitlose Zwischenwelt, die nach dem Tod gebildet wird um die Personen wiederzufinden, mit denen man am stärksten verbunden war um mit diesen dann gemeinsam „loszulassen“ und „weiterzuziehen“. Das sind die Menschen, mit denen wir immer weiterziehen. Vielleicht von Leben zu Leben? Wohin auch immer. Wer weiss denn schon was einen erwartet. Vielleicht gehen die Losties durchs Licht und es beginnt alles wieder von vorne? Ich hoffe nicht. Vielleicht ziehen sie gemeinsam weiter in ein komplett anderes Leben. Vielleicht ziehen sie weiter in die endgültige, unvorstellbare Glückseeligkeit. Da darf sich jeder seine eigenes Bild von machen und seinen eigenen Glauben mit einbringen. Hätte dies beantwortet werden können? Ich denke eine konkrete Antwort wäre unmöglich gewesen. Jeder Mensch hat andere Vorstellung und jeder einzelne hat für sich ein anderes perfektes Bild dafür im Kopf . Wichtig ist, dass sobald sich alle wiedergefunden haben „losgelassen“ und weitergezogen werden kann. Nicht jeder gehört zu diesem Zirkel. Michael war es nicht erlaubt die Insel zu verlassen. Er bleibt als „Flüsterer“ zurück, da er sich mit seinem Verhalten auf der Insel als „unwürdig“ erwiesen hat. Seine „perfekte Welt“ hatte nie eine Verbindung mit den Anderen. Auch hatte er nie so eine starke Bindung zu seinen Mitmenschen wie die anderen auf der Insel. In die „Zwischenwelt“ kommt man nach seinem Tod. Viele bereits vor Jacks Tod, einige später, Hurley und Ben vielleicht erst Jahrtausende später, nachdem sie ihre Aufgaben, ihr Schicksal erlebt und erledigt haben. Dort in der Zwischenwelt warten sie dann bis sie durch jemanden erweckt (oder besser) erleuchtet werden, der ihnen im Leben am Nächsten stand und ihnen geholfen hat ihren Platz zu finden. Sie sind alle miteinander verbunden und können und wollen deswegen auch nur gemeinsam weiterziehen. Sie werden bis in alle Ewigkeit zusammen bleiben im Leben, in der Zwischenwelt, in dem was danach kommt und auch in dem was danach kommt.

Die anderen, die nicht mit in der Kirche waren (z.B. Miles, Eko, Anna Lucia, Daniel, Roussou, Alex usw.) gehören nicht in diesen ziemlich engen Verbindungszirkel. Sie warten in der Zwischenwelt auf ihre eigene „Gruppe“ und ihre Erleuchtung, bevor sie weiterreisen und „loslassen“ können. Warum sie in der gleiche Zwischenwelt sind, die sich die Verbundenen ja selber erschaffen ist mir noch nicht ganz klar. Ben ist nicht mit in die Kirche gegangen, da er „noch etwas zu erledigen“ hat. Er kann noch nicht „loslassen“. Er wird in der Zwischenwelt die Verbindungen zwischen denen schaffen, die mit ihm die wichtigste Zeit seinens Lebens durchlebt haben und Ihnen helfen. Menschen zusammenführen und sie erwecken, damit auch sie „loslassen“ und weiterziehen können.


Diese ersten Gedanken schließe ich mit Lockes Worten aus S01E05 :

I live in the real world. I’m not a big believer in magic. But this place is different. It’s special. The others don’t want to talk about it because it scares them. But we all know it. We all feel it. Is your white rabbit a hallucination? Probably.

But what if everything that happened here, happened for a reason?

Vielleicht seh‘ ich das alles nach dem Rewatch und weiteren Theorien nocheinmal anders. 😀 Und das ist auch gut so! Lost lebt also weiter. Auch nach „The End“!

Wie habt ihr das Ende erlebt?


In diesem Sinne…

Namaste!